Kategorien
Alle Rezepte Frühjahr Gemüse Glutenfrei Hauptspeisen Herbst Laktosefrei Low Calorie Paleo Rezepte Sommer Vegan Winter

Rezept: Veganes Auberginen-Curry

4.4
(44)

Dieses vegane Auberginen-Curry kombiniert frische Zucchini und Auberginen in einer cremigen Tomatensauce, die mit indischen Gewürzen angereichert wird. Das Rezept ist super lecker, 100% vegan, glutenfrei und lässt sich kinderleicht zubereiten. Außerdem ist es sehr nährstoffreich und eignet sich daher perfekt als gesundes Wintergericht.

Dieses Rezept ist inspiriert vom indischen Baingan Bharta. Baingan Bharta ist ein traditionelles indisches Gericht, das mit gegrillten Auberginen, Zwiebeln, Tomaten, Gewürzen und frischen Kräutern zubereitet wird, aber ich habe für dieses Curry beschlossen, es etwas abzuwandeln und eine Kombination aus Auberginen und Zucchini zu verwenden. Außerdem habe ich Kokosnussmilch hinzugefügt, um es besonders cremig zu machen.

Die Zutaten für dieses vegane Auberginen-Curry

  • Aubergine – Der Star des Rezepts! Auberginen eignen sich hervorragend für Curry, da sie sehr vielseitig sind und einen milden Geschmack haben, der die Aromen des Currys aufsaugt. Wenn Ihr Auberginen im Laden kauft, achteT darauf, dass sie glänzend und fest sind. Vermeidet Auberginen, die matschig sind und Falten oder blaue Flecken haben.
  • Zucchini – Passt gut zu den Auberginen und liefert viele Nähr- und Ballaststoffe.
  • Zwiebel und Knoblauch – Essentielle Zutaten, die diesem Gericht eine Menge Geschmack verleihen.
  • Tomatenmark – Verleiht dem Curry einen tiefen, aromatischen Geschmack und hilft, es zu verdicken.
  • Kokosmilch – Macht das Gericht cremig und hilft, die Gewürze auszugleichen. Ich verwende am liebsten Kokosnussmilch mit vollem Fettgehalt für dieses Rezept, aber Ihr könnt auch eine leichte Kokosnussmilch verwenden, wenn Ihr das bevorzugt.
  • Gewürze – Currypulver, Garam Masala, Cayennepfeffer und Kreuzkümmel. Garam Masala ist ein traditionelles indisches Gewürz, das in der Regel aus Zimt, Kardamom, Senfkörnern, Koriandersamen, Nelken, Muskatblüte und Muskatnuss hergestellt wird, falls Ihr es noch nicht kanntet.
  • Salz – Sorgt dafür, dass die anderen Zutaten ihre Aromen voll entfalten können.
  • Gemüsebrühe – Ist optional, hilft aber, die Soße etwas zu verdünnen, wenn Ihr eine dünnere Soße haben möchtet. Außerdem verleiht sie dem Gericht noch mehr Geschmack!
  • Frische Petersilie oder Koriander – Zum Garnieren. Ich liebe es, meine Gerichte mit frischen Kräutern zu garnieren.

Wichtige Tipps für dieses Rezept

  • Am besten könnt Ihr dieses Rezept mit Naan-Brot und Reis servieren. Für eine Low-Carb-Variante könnt Ihr anstatt klassischem Reis auch Blumenkohlreis verwenden und das Naan weglassen. Ein frischer grüner Blattsalat eignet sich ebenfalls hervorragend als Beilage zu diesem veganen Auberginen-Curry!
  • Dies ist ein tolles Rezept zum Vorkochen! Bereitet am Wochenende einfach eine größere Portion zu, und schon habt Ihr ein leckeres Mittag- oder Abendessen für die ganze Woche! Die Reste halten sich dabei in einem luftdicht verschlossenen Behälter im Kühlschrank für bis zu 5 Tage.

Weitere leckere und gesunde Rezepte aus Indien

Veganes Auberginen-Curry

Zutaten für 4 Portionen:

  • 400 Gramm Aubergine, grob gehackt
  • 400 Gramm Zucchini, grob gehackt
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 mittelgroße gelbe Zwiebel, gehackt
  • 4 Knoblauchzehen, gehackt
  • 170 Gramm Tomatenmark
  • 1 Esslöffel Currypulver
  • 1 Esslöffel Garam Masala
  • 1/4 Teelöffel Cayennepfeffer
  • 1/4 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Dose (400 Gramm) Kokosnussmilch
  • Optional: 60 Milliliter Gemüsebrühe
  • Optional: Gehackte frische Petersilie oder Koriander zum Garnieren

Zubereitung:

Das Olivenöl in eine große, tiefe Pfanne bei mittlerer bis hoher Hitze erwärmen. Aubergine und Zucchini hinzufügen und unterrühren für etwa 7 Minuten darin von allen Seiten anbraten. Dann die Hitze auf mittlere Stufe reduzieren, Aubergine und Zucchini auf der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Zwiebel und Knoblauch in die Pfanne geben und darin für 4 – 5 Minuten abraten. Gelegentlich umrühren. Das Tomatenmark hinzugeben und für 1 – 2 Minuten anrösten. Dann die Aubergine und Zucchini zusammen mit Currypulver, Garam Masala, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel und Salz beifügen. Umrühren, bis alles gut miteinander vermengt ist.

Abschließend Kokosnussmilch und Gemüsebrühe (falls verwendet) hinzufügen und zusammen mit den anderen Zutaten bei hoher Hitze zum Kochen bringen. Nun die Hitze reduzieren, sodass das Curry nur noch leicht köchelt und alles für 15 – 20 Minuten köcheln lassen, bis die von Euch gewünschte Konsistenz erreicht ist. Je nach Wunsch abschließend mit gehackter Petersilie oder Koriander garnieren und servieren.

Lasst es euch schmecken! 🙂

Nährwerte pro Portion:

Brennwert: 253 kcal
Fett: 7,4 Gramm
Kohlenhydrate: 28,2 Gramm
-> davon Zucker: 15,8 Gramm
Ballaststoffe: 8,9 Gramm
Proteine: 7,4 Gramm

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.4 / 5. Anzahl Bewertungen: 44

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Kommentar verfassen Antwort abbrechen