Fitness: Wie Sex eure sportliche Leistungsfähigkeit beeinflusst

Die Diskussion rund um Sex und Sport gab es bereits vor über 1.000 Jahren in Griechenland. Die damalige Theorie war, dass Abstinenz zu Frustration und Aggression führen und somit letztendlich Leistungssteigerung bedingen würde. Man ging davon aus, dass die angestaute „Energie“ genutzt werden könnte, um schneller laufen, höher springen und weiter werfen zu können.
Mittlerweile hat sich hat sich der Spieß anscheinend allerdings umgedreht. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio wurden satte 500.0000 Kondome an die rund 12.000 Teilnehmer verteilt. Das sind knapp 42 pro Person oder beeindruckende 80+ „Liebesspiele“ pro Person. Wow! Es scheint also, als ob die heutigen Athleten glauben, dass Sex die sportliche Leistung steigern kann.

Die Debatte rund um die Frage nach der leistungssteigernden Wirkung von Sex besteht aber nach wie vor und es gibt nicht wenige Athleten, die immer noch davon ausgehen, Sex wäre für ihre Leistungsfähigkeit eher hinderlich. Gehen wir dem Ganzen also mal auf den Grund und schauen uns an, was die Wissenschaft zu der gesamten Thematik sagt.

Die Rolle von Testosteron

Männer haben insgesamt vielleicht mehr davon, aber Testosteron wirkt sich sowohl auf Männer als auch auf Frauen aus. Es hat einen starken Einfluss auf die sportliche Leistung, sodass ein niedriger Testosteronspiegel mit geringer Energie, verminderter Kraft und erhöhtem Körperfett einhergeht. Außerdem wirkt es sich auch auf den Sexualtrieb aus.

Während kurzes, intensives Training den Testosteronspiegel sowohl bei Männern als auch bei Frauen erhöht, wird er durch Ausdauertraining mit niedriger Intensität verringert, was nicht nur die Leistung, sondern auch das Verlangen nach Sex beeinträchtigt.

Anti-Aging-Männer

Schnell entsteht eine Art Abwärtsspirale: niedriger Testosteronspiegel = niedriger Sexualtrieb. Geringer Sexualtrieb = niedrigere Endorphine. Mehr Cortisol = Angst = weniger Sexualtrieb. Außerdem erschwert ein niedrigerer Testosteronspiegel die hochinternsiveren Trainingseinheiten.

Wie viel Ausdauertraining kann ich machen, ohne den Testosterongehalt zu senken?

Es hängt ganz von der Situation ab. Wenn Ihr in der Regel in Intervallen mit höheren Intensitäten trainiert (z.B. 80/20), dann braucht Ihr euch keine Sorgen machen, denn diese Intervalle mit hoher Intensität helfen euch dabei, ein Defizit zu vermeiden und den Testosteronspiegel teilweise sogar zu steigern.

Trotzdem kennen wir alle Athleten, die es nicht lassen können, zusätzlich endlose Läufe in ihren Trainingsplan aufzunehmen. Oft können diese objektiv von jedem außer diesem einen Athleten als „überflüssige Kilometer“ angesehen werden. Noch dazu neigen Solche Sportler dazu, den Kraftraum und schnelle, intensive Anstrengungen zu vermeiden. Dies sind die Athleten, die tendenziell eher unter einem niedrigen Testosteronspiegel leiden.

Was sagt die Wissenschaft?

Obwohl klinische Studien versucht haben, die Antwort auf die Frage nach der leistungssteigernden Wirkung von Sex zu ermitteln, weisen die Ergebnisse nicht besonders stark auf die eine oder andere Seite der Medaille hin. Eine im Journal of Sexual Medicine veröffentlichte Studie kam zu dem Schluss, dass „Sex keinen statistisch signifikanten Einfluss auf die sportliche Leistung hat“ – und auch andere Studien haben die gleichen Ergebnisse erzielt. Mit anderen Worten, wir können davon ausgehen, dass Sex die Leistung nicht beeinträchtigt, aber Ihr werdet höchstwahrscheinlich auch nicht besonders davon profitieren.

shutterstock_639884194

Wie steht es mit allgemeinen Erfahrungen zu dem Thema?

Unabhängig von wissenschaftlichen Ergebnissen scheinen viele Athleten dennoch zu glauben, dass sich ihre sportlichen Leistungen nach dem Sex verbessern. Dies kann unter anderem an der Freisetzung von Endorphinen, am Gefühl der Zufriedenheit/ Befriedigung oder lediglich an der emotionalen Bindung zu ihrem Partner liegen.

Wir neigen dazu, immer und überall nach Fakten und wissenschaftlichen Beweisen zu suchen, aber wir sollten auch die Rolle von unseren Erfahrungen und unser persönlichen Einschätzung nicht vergessen. Wenn Ihr das Gefühl habt, dass es euch etwas nützt, solltet Ihr es versuchen.

Wann sollte man Sex vor einem Wettkampf vermeiden?

Allgemein gibt es nur zwei Umstände, unter denen Ihr in jedem Fall auf Sex vor dem Sport verzichten solltet.

  1. Sportarten, die viel Konzentration erfordern, können durch Sex negativ beeinflusst werden. Wir reden hier zum Beispiel über Billard, Snooker, Darts, Schach und so weiter.
  2. Wenn eure Sex-Sitzungen so lange dauern, dass es euren Schlaf beeinflusst bzw. stört. Wir wissen, dass Schlaf eine enorm leistungssteigernde Wirkung hat. Wenn Ihr bei euren Eskapaden also regelmäßig bis in die frühen Morgenstunden aktiv seid, möchtet Ihr vielleicht bis zum Tag nach dem Wettkampf warten.

shutterstock_507200668

Also: Steigert Sex nun die sportliche Leistungsfähigkeit?

Wie bei den meisten Dingen im Sport kommt es auf den Einzelnen an. Auf die gleiche Weise würde ich euch jedoch niemals empfehlen, am Renntag ein neues Paar Schuhe zu verwenden oder eure Ernährung umzustellen. Dies gilt auch hier. Seid nicht schüchtern, wenn Ihr eure eigenen Nachforschungen anstellt, wie sich Sex auf eure Leistung auswirkt. Auf diese Weise könnt Ihr eine fundierte Entscheidung treffen, ob es auch in einem Wettkampfszenario funktioniert!