Bodybuilding: 4 Gründe für ein Ganzkörper-Workout

Ganzkörper-Training bezeichnet ein Workout, bei dem innerhalb einer Trainingseinheit alle Muskelgruppen des Körpers beansprucht werden. Es steht demnach im Gegensatz zum klassischen Split-Training und wird von vielen Bodybuildern oft nur belächelt. Dabei kann diese Trainingsform durchaus extrem sinnvoll sein und für großartige Resultate beim Abnehmen, Muskelaufbau und Sport im Allgemeinen sorgen.

Splits sind sowohl professionellen Bodybuildern als auch Hobbysportlern bekannt. Mit Splits kann man einzelne Muskelgruppen gezielter trainieren und das Volumen auf ein Maximum steigern. Sie sind demnach hervorragend dazu geeignet um Muskelmasse aufzubauen oder die Maximalkraft zu steigern. Unter einem klassischen Split-Training leidet allerdings meistens auch die Frequenz bzw. die Anzahl der Wiederholungen in einem Satz. Ganzkörpertraining hingegen beinhaltet weniger Volumen pro Muskelgruppe im Rahmen eines Workouts und setzt dafür auf eine höhere Frequenz.

Und genau um diese Frequenz geht es auch in diesem Beitrag, denn sie ist der Hauptgrund dafür, dass Ihr auch mit einem Ganzkörpertraining hervorragende Resultate erzielen könnt. Hier kommen deshalb nun 4 Gründe dafür, ab und an auch mal ein Ganzkörpertraining in euren Trainingsplan aufzunehmen.

1. Erhöhte Fettverbrennung

Es gibt mittlerweile viele Studien, die zeigen, dass Ganzkörpertraining die allgemeine Fettverbrennung des Körpers wesentlich besser als ein Split-Training anregen kann. So konnte bereits nachgewiesen werden, dass man im Rahmen eines Ganzkörper-Workouts bis zu drei mal mehr Fett verbrennen kann, als mit einem typischen Split-Training.

Dabei wird die erhöhte Fettverbrennung vor allem durch die Aktivierung und Regulation diverser Gene bewirkt. Genregulation ist ein extrem wichtiges Phänomen in Bezug auf die sportliche Leistungsfähigkeit sowie die körperliche Zusammensetzung und kann demnach massiv dabei helfen, Muskelmasse aufzubauen und/oder Körperfett zu reduzieren.

shutterstock_486750859

Durch das Ganzkörpertraining werden nun spezielle Gene im menschlichen Organismus aktiviert, die für die Stoffwechselrate in den Muskelzellen verantwortlich ist. So verbrennt eure Muskulatur insgesamt mehr Kalorien und Fett – und zwar über den ganzen Tag!

2. Mehr Muskelmasse

Neben einer erhöhten Fettverbrennungsrate zeigen andere Studien auch einen Zuwachs an Muskelmasse durch Ganzkörpertraining, wobei man hier fairerweise auch erwähnen muss, dass die Zuwächse eher gering und wesentlich kleiner als bei klassischem Split-Training waren. Der Grund dafür warum man mit dieser Trainingsform jedoch sowohl Muskelmasse aufbauen als auch den Körperfettanteil reduzieren kann liegt vor allem im Hormonhaushalt begründet. Denn laut Studien scheint ein Ganzkörpertraining das Verhältnis zwischen Testosteron und Cortisol positiv zu beeinflussen. Und wie wir ja alle wissen, ist begünstigt Testosteron den Muskelauf- sowie den Fettabbau, während Cortisol genau das Gegenteil bewirkt.

Indem Ihr nun also dieses Verhältnis durch ein gute Ganzkörper-Workout verbessert, maximiert Ihr das Potenzial eures Körpers zur Proteinsynthese und könnt somit leichter Muskeln aufbauen.

3. Mehr Kraft

In den zuvor genannten Studien wurden die Teilnehmer teilweise in Kraftgruppen eingeteilt, eine Gruppe mit Menschen, die schwererer Gewichte stemmen konnten und eine Gruppe mit schwächeren Individuen. Diejenigen aus der stärkeren Gruppe, die regelmäßiges Ganzkörpertraining betrieben haben, legten im Rahmen der Studie schneller an Kraft zu als diejenigen, die ausschließlich mit Splits trainiert haben. Daraus folgt, dass gerade Fortgeschrittene Bodybuilder durchaus größere Vorteile aus einem Ganzkörperworkout in Bezug auf den Kraftzwuwachs ziehen können als Anfänger und Ihren Trainingsplan deshalb ruhig mal des Öfteren um diese Komponente erweitern sollten.

Deadlift-vs-Squat

Bisher wurde schließlich immer nur Anfängern ein Ganzkörpertraining empfohlen. Sobald man etwas Erfahrung im Kraftsport hat, sollte man doch schnellstmöglich au Split umsteigen – so der allgemeine O-Ton. Nun wurde jedoch mittlerweile klar, dass auch erfahrene Sportler weiterhin darauf zurückgreifen können und sollten, um Ihre Maximalkraft weiter zu steigern.

4. Verbesserung der Gesundheit

Indem die Gene in jeder einzelnen Muskelfaser aktiviert und reguliert werden, sorgt Ganzkörpertraining dafür, dass die Stoffwechselrate ständig hoch bleibt. Das wiederum hilft dabei, vielen Stoffwechsel- und Herz-Gefäß-Erkrankungen entgegenzuwirken und vorzubeugen.

Egal ob jung oder alt, Ihr könnt auf jeden Fall von einem Ganzkörpertraining profitieren und sowohl eurer Fitness als auch eurer Gesundheit etwas Gutes tun!

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s