Bodybuilding: Beinpresse vs. Squats

Ist ein Toyata Prius auch nur annähernd mit einem Ford Mustang vergleichbar? Klar, bei beiden handelt es sich um Autos mit ähnlichen Komponenten und Bauteilen, doch letztendlich sind es doch zwei komplett verschiedene Dinge. Und genau das Gleiche lässt sich auch über die Beinpresse im Vergleich zu klassischen Squats bzw. Kniebeugen sagen.

Sowohl die Beinpresse als auch Squats sind dazu gedacht, die Beinmuskulatur zu stärken, jedoch hat die Beinpresse einige limitierende Eigenschaften in Bezug auf die Bewegungsabläufe, während Kniebeuge weit mehr nur eure Beine trainieren.

e85c3658977c90e48653b7677b561526

Stabilität

Wenn Ihr in den Sitz vor der Beinpresse springt, eure Füße auf der Plattform platziert und die Übung wie gewohnt durchführt, bewegt Ihr dabei eine Art Schlitten auf Schienen nach oben und unten um das Gewicht zu stemmen. Die Plattform bewegt sich dabei entlang eines vorgelegten Pfades und auch eure Hüften und die Lendenwirbelsäule befinden sich in einer festen Position.

Da Ihr nun eben in dieser fixierten Position sitzt und eine Platform entlang einer Reihe von Schienen bewegt, müssen zusätzlich keine stabilisierenden Muskeln aktiviert werden, um das Gewicht anzuheben und zu bewegen. Das wiederum verhindert im Grunde, dass Ihr zusätzliche Kraft im Rücken und Kernbereich aufbauen könnt. Wenn Ihr hingegen dazu gezwungen werdet, das Gewicht selber zu stabilisieren, wie es beim klassischen Hanteltraining oder bei Squats mit einer Kettlebell der Fall wäre, werden so genannte Synergist-Muskeln aktiviert. Synergist-Muskeln helfen dabei, die gleiche Gelenkbewegung auszuführen wie die Agonisten (der „Primärantrieb“). Sie agieren quasi als bewegliche Gelenke und begünstigen die Stabilität, welche Ihr beim Training mit freien Gewichten wie Kurz- oder Langhanteln benötigt, um eine Übung sauber und ohne zittern ausführen zu können.

Wie Ihr nun sicher bemerkt habt gibt es bei der Beinpresse jedoch nichts, das zusätzlich stabilisert werden müsste wenn Ihr es euch in eurem Fahrersitz bequem gemacht habt, da das Gerät bereits die Fixierung und Stabilisierung vornimmt.

Bewegungsumfang

Wenn es um Kniebeugen und Beinpresse geht, gibt es keinen Zweifel, dass der durchschnittliche Fitnessstudiobesucher sicherlich einen Weg finden wird, seinen Bewegungsradius bei beiden Übungen zu zerstören. Ich würde jedoch behaupten, dass dies bei der Beinpresse bei vielen Jungs fast einem Ehrenabzeichen gleich kommt.

Ich bin mir sicher, dass Ihr wisst, wovon ich rede, wenn Ihr diese Jungs im Studio, die die Beinpresse-Plattform mit fast jeder 20-Kilogramm-Platte im gesamten Fitnessstudio aufladen. Als wäre es nicht schon gefährlich genug, dass sie mit maximalem Gewicht auf der Maschine trainieren, steigen sie dann auch noch gemütlich in den Sitz der Beinpresse, während das gesamte Gewicht über ihnen schwebt.

Ich habe auf YouTube und Instagram mehr Videos davon gesehen, als ich zugeben möchte, und obwohl diese Szenarien für viele Comedians eine Menge humorvoller Inhalte liefern … ein solch lächerlicher Versuch ist für mich sowohl beängstigend als auch gefährlich … und ich bin personal Trainer. Was man in diesen Szenarien in der Regel sieht sind Unmengen an Gewichten, die der Typ dann mit seinen Beinen ein paar Zentimeter hoch und runter bewegt. Das ist jedoch absolute Zeitverschwendung und hilft keinesfalls dabei Kraft aufzubauen, sondern ist im besten Fall nur unglaublich gefährlich!

Ich gebe zu, ich habe auch schon viele Leute gesehen, die Kniebeugen durch zu viel Gewicht ruinieren, aber in den meisten Fällen kann das Ego eines Mannes zerstört werden, wenn er versucht , zu viel Gewicht bei dieser Übung aufzuladen, denn wenn sich die Stange auf dem Rücken befindet, wird man das zusätzliche Gewicht auch direkt spüren. Es gibt immer Ausnahmen und Idioten findet man nun mal leider an jeder Ecke, aber die meisten würden Ihr Ego wohl eher bei der Beinpresse aufladen als es direkt auf dem Rücken zu spüren.

strength-2btraining-2bto-2bincrease-2btestosterone-1497066532367

Funktionalität

Kniebeuge gehören zu den sieben grundlegenden Bewegungen, die es euch ermöglichen, das Leben als ein körperlich leistungsfähiger Mensch zu leben. Bei Squats müsst Ihr in der Lage sein, die Knie zu beigen und sowohl die Knöchel als auch die Hüften zu bewegen,  wenn Ihr den entsprechenden Bewegungsablauf ausführt. Wenn Ihr auf der Beinpresse sitzt, trainiert Ihr nicht, um dazu in der Lage zu sein, etwas vom Boden aufzuheben oder sogar etwas so Natürliches tun zu wie euer Geschäft auf der Toilette zu erledigen. Mit der Beinpresse trainiert Ihr euch auch nicht dafür, in die Hocke gehen zu können, um dann Aufgaben wie Gartenarbeit oder das Ein-/ Aussteigen an engen Stellen, wie Ihr es vielleicht bei einem Hausbauprojekt tun müsstet, zu erledigen.

Es gibt wohl keine Übung, die die Quads so isoliert trainiert wie die Beinpresse. Deshalb werdet Ihr sicher nicht dazu in der Lage sein, das Hüftgelenk mit ihr zu trainieren – schließlich sind die Hüften ja in einer festen Position eingeklemmt. Wenn ich raten müsste, gibt es praktisch nie eine Situation in eurem Leben, in der Ihr in einer festen Position sitzen und einfach einen Schlitten von eurem Körper wegschieben würdet. Es gibt jedoch viele Situationen, die sich in euremLeben ergeben, in denen Ihr bis zu einem gewissen Grad die Fähigkeit in die Hocke zu gehen beweisen müsst – selbst wenn auch nur teilweise.

Ich glaube, dass es für die Beinpresse Verwendungsmöglichkeiten geben kann, aber wenn Ihr an der funktionalen Stärke eures Körpers arbeiten möchtet, dann solltet Ihr eher auf Squats setzen. Denkt daran, dass ein Mangel an Mobilität ein Mangel an Funktion ist und ein Mangel an Funktion bedeutet einen Mangel an Mobilität… und möglicherweise Stabilität.

Wenn Ihr euch für ein besseres Verständnis der Squat-Bewegungsmuster interessiert, könnt Ihr euch gerne bei mir melden. Ich kann stundenlang über dieses Zeug sprechen, und ich denke, es ist wichtig, dass jeder versteht, was es bedeutet, wenn bestimmte Bewegungsentscheidungen getroffen werden. Jeder ist anders und wir brauchen alle Hilfe, um, basierend auf den eigenen Fähigkeiten, dem Alter, dem Geschlecht und den Zielen unseres Körpers die besten Optionen für uns herauszufinden,.

Werbeanzeigen