Rezept: Gesunder „Dänischer“ Apfelkuchen

Ich weiß was Ihr denkt: Wo bitteschön ist der Kuchen und was soll diese rote Soße sein? In den meisten anderen Ländern würde man so ein Rezept wohl eher Trifle, Schichtdessert oder Parfait nennen, doch in Dänemark heißt es tatsächlich „klassischer Apfelkuchen“. Doch keine Sorge, auch wenn das Rezept nicht nach Apfelkuchen aussieht, so schmeckt es garantiert besser als der beste Apfelkuchen den Ihr jemals gegessen habt.Die wichtigsten Bestandteile sind Apfelmus (hier in einer roten Version) sowie das Topping aus zerbröselten Keksen und geschlagener Sahne. Im Gegensatz zum konventionellen Rezept aus Dänemark habe ich jedoch einige Dinge verändert. Da reife Äpfel meiner Meinung nach schon süß genug sind, habe ich die Unmengen an Zucker im Apfelmus einfach weggelassen. Zudem habe ich die zerbröselten Kekse durch ein leckeres Granola aus Nüssen und Datteln und die Sahne durch Kokosnusssahne ersetzt. So wird das Rezept nicht nur wesentlich gesünder, es erhält auch eine ganz neue Geschmacksnote und wird darüber hinaus auch noch zu 100 % vegan.

Sowohl die Textur als auch der Geschmack dieses dänischen Apfelkuchens im Glas sind einfach nur hervorragend. So süß, cremig, weich, saftig und knusprig … mhh lecker! Und die Zubereitung? Die ist auch kinderleicht! Einfach ein wenig Apfelmus zubereiten (oder fertigen aus dem Supermarkt kaufen), ein paar geröstete Nüsse sowie Datteln hacken, die Kokossahne aufschlagen, alles in einem Glas aufschichten und genießen!

Während mein erster Versuch bei diesem Rezept zwar auch schon leckere geschmeckt hat, sah er doch alles andere als appetitlich aus. Der Apfelmus war halt typisch braun/gelb, wodurch das Rezept einfach langweilig aussah. Doch indem ich beim zweiten Versuch tiefrote, ungeschälte Äpfel verwendet und diese bei niedriger Hitze zu Apfelmus eingekocht habe, ist ei Apfelmus mit appetitlicher, pink/roter Farbe entstanden, der einfach nur fantastisch aussieht!Macht auf jeden Fall eine riesige Portion von diesem Apfelmus, er schmeckt auch als Topping auf Joghurt oder Porridge/ Haferbrei hervorragend.

03-Dänischer-Apfelkuchen

Bei der Zubereitung der Kokosnusssahne solltet Ihr darauf achten, die Kokosmilch vorher im Kühlschrank aufzubewahren, damit sich Flüssigkeit und Kokoscreme voneinander trennen und Ihr die Creme dann einfach mit einem Löffel entnehmen könnt. Dann noch aufschlagen und schon ist die Kokosnusssahne fertig (alternativ könnt Ihr aber natürlich auch normal Sahne verwenden).

Also dann viel Spaß beim Nachkochen, ich freue mich schon darauf, eure Kreationen zu bewundern. Tag mich dazu mit #marvinsfitnessblog oder @marvinsfitnessblog in eurem Instagram-Post. 🙂

Weitere leckere Kuchenrezepte gefällig? Dann schaut mal hier:

Gesunder „Dänischer“ Apfelkuchen

Zutaten für 4 Portionen:

Für den roten Apfelmus:

  • 1 Kilogramm reife, rote Äpfel
  • 250 Milliliter Wasser
  • 1 EL frischer Ingwer
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Zitronensaft

Für das Crumble:

  • 180 Gramm Mandeln
  • 100 Gramm Walnüsse
  • 8 Datteln

Für das Topping:

  • 1 Dose (400 Gramm) Kokosnussmilch, gekühlt

Zubereitung:

Den Backofen auf 150 ° C (Umluft vorheizen) und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Äpfel waschen und in mundgerechte Stücke schneiden (ohne den Kern). Zusammen mit Wasser, Ingwer, Vanillepulver und Zimt in einen großen Topf geben und bei niedriger Hitze für etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis die Äpfel schön weich geworden sind. In der Zwischenzeit die Nüsse auf das vorbereitete Backblech geben und im vorgeheizten Ofen für etwa 15 Minuten rösten lassen. Die Datteln entkernen und mit einem scharfen Messer in kleine Stücke schneiden oder mit einer Kabel zur einer Paste verarbeiten. Sobald die Nüsse geröstet sind, diese fein hacken und bis eine Handvoll mit den Datteln vermengen, sodass ein Crumble entsteht.

02-Dänischer-Apfelkuchen

Sobald die Äpfel fertig sind, diese mit einem (Stab-)Mixer zu einer cremigen Soße verarbeiten. Danach den Zitronensaft einrühren und abkühlen lassen. Die feste Creme der gekühlten Kokosmilch in ein hohes Gefäß geben und mit einem Handmixer zu einer cremigen Sahne aufschlagen. Wenn die Sahne nicht steif genug wird, stellt die Schüssel einfach für 15 Minuten in die Gefriertruhe und schlagt die Sahne danach noch einmal auf. Wer es etwas süßer mag kann zudem etwas Agavendicksaft oder Ahornsirup in die Sahne einrühren nachdem Sie aufgeschlagen wurde.

Abschließend den Apfelmus auf vier kleine Einmachgläser aufteilen. Darauf gleichmäßig die Nuss-Dattelmischung verteilen und mit der geschlagenen Kokosnusssahne toppen. Mit den verbliebenen gehackten Nüssen dekorieren und genießen!

Lasst es euch schmecken! 🙂

Nährwerte pro Portion:

Brennwert: 735 kcal
Fett: 56,5 Gramm
Kohlenhydrate: 40,4 Gramm
-> davon Zucker: 32,9 Gramm
Ballaststoffe: 11,4 Gramm
Proteine: 19,2 Gramm