Rezept: Schwarze Beefburger


Habt Ihr schon mal einen schwarzen Burger gegessen? Nein?! Dann wird es aber höchste Zeit! Diese Burger sehen aber nicht nur ausgefallen aus, sie schmecken auch köstlich! Burger haben einen sehr schlechten Ruf und werden oft als „Junk Food“ angesehen. Dabei hängt jedoch alles vom Burger ab. Ein Hamburger aus einem Fast-Food-Restaurant ist nämlich bei weitem nicht dasselbe wie ein hochwertiger, hausgemachter Beefburger.

Dies ist ein einfacheres Rezept als es zunächst scheint – mit einzigartigen Ergebnissen. Mit diesen schwarzen Burgern könnt Ihr bei euren Gästen in Zukunft so richtig Eindruck schinden, ohne dabei Kompromisse beim Geschmack eingehen zu müssen. Zugegeben, der erste Anblick erscheint tatsächlich ein wenig gewöhnungsbedürftig. Schwarze Burgerbrötchen, wer will denn sowas? Doch wenn man sich erstmal an den Gedanken gewöhnt hat, erscheinen schwarze Burger gar nicht mehr so abschreckend – zumal diese mal ein wenig Abwechslung zu den üblichen Verdächtigen auf dem Speiseplan bringen. Außerdem verspreche ich euch, dass ich euch hier niemals ein Rezept präsentieren würde, dass ich selbst nicht absolut köstlich finde. Deshalb hoffe ich, dass Ihr diese schwarzen Burger genauso lieben werdet wie ich. 🙂

Bei diesen Hamburgerbrötchen handelt es sich um Brötchen im Brioche-Stil, die meiner Meinung nach die beste Art von Burgerbrötchen sind, die man bekommen kann. Ich liebe die Textur von Brioche-Brötchen und diese schwarzen Brötchen machen da keine Ausnahme.

Wie werden die Burgerbrötchen schwarz?

Um diesen schwarzen Burgerbrötchen eine natürliche Färbung zu verleihen, habe ich natürliche Tintenfischtinte (Sepia) bei diesem Rezept verwendet. Was ich an Tintenfischtinte liebe, ist, dass sie extrem hitzebeständig ist. Das heißt, dass eure Brötchen auch nach dem Backen noch eine schöne, volle schwarze Farbe haben werden. Sie hat zwar einen fischig salzigen Geschmack nach Meer (was nicht überraschend ist), fällt in diesen Brötchen geschmacklich aber kaum auf – besonders nicht, wenn Ihr sie, wie in diesem Rezept vorgeschlagen, als leckeren Beefburger genießt.

Wer hingegen keine Sepiafarbe verwenden möchte, kann stattdessen auch auf schwarze Lebensmittelfarbe zurückgreifen. Da diese in vielen Fällen jedoch nicht hitzebeständig ist, kann es am Ende unter Umständen passieren, dass eure Brötchen eher grau als schwarz aus dem Ofen kommen.

Wie lange lassen sich die schwarzen Burgerbrötchen lagern?

Ich muss zugeben, dass ich diese Brötchen bisher nur zubereitet habe, wenn ich sie auch am selben Tag verwendet habe. Daher habe ich nie vollständig getestet, wie lange die Brötchen halten. Wie bei vielen frisch gebackenen Broten empfehle ich für eine optimale Frische aber immer maximal 2-3 Tage. Außerdem könnt Ihr sie, wie alle Brioche-Brötchen, für bis zu zwei Monate einfrieren.

Weitere gesunde und ausgefallene Rezepte

Schwarze Beefburger

Zutaten für 6 Portionen:

Für die schwarzen Brioche-Burgerbrötchen:

  • 120 Milliliter Milch, lauwarm
  • 180 Milliliter Wasser, lauwarm
  • 3 EL Erythrit oder Xylith (Alternativ: 2 EL Zucker)
  • 1 EL Tintenfischtinte/ Sepia
  • 2,5 EL Trockenhefe
  • 375 Gramm Weizenmehl
  • 1,5 TL Salz
  • 1,5 TL gemahlener Anis
  • 2 Eier
  • 100 Gramm Butter

Für den Belag:

  • 100 Gramm fettarmer Joghurt
  • 1,2 Kilogramm fettarmes Rinderhackfleisch
  • 1 Olivenöl
  • 6 Scheiben Cheddarkäse
  • 6 große Blätter Kopfsalat
  • 3 Tomaten, in feine Scheiben geschnitten
  • 1 rote Zwiebel, in feine Ringe geschnitten
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Zunächst die schwarzen Burgerbrötchen zubereiten. Dazu Milch, Wasser, Erythrit, Sepiatinte und Hefe in einer kleinen Schüssel vermengen und für 10 Minuten ziehen lassen, bis die Mischung zu schäumen beginnt. In einer großen Rührschüssel das Mehl mit dem Salz und dem gemahlenem Anis vermengen. Mit einem Handrührgerät ein Ei sowie die Tintenflüssigkeit auf niedriger Stufe einrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist. Das Handrührgerät auf die mittlere Stufe stellen und die Butter in Intervallen von jeweils etwa 20 Gramm einrühren, bis der Teig eine schöne glänzende Textur angenommen hat. Nun eine große Schüssel mit etwas Butter einfetten und den Teig darin platzieren. Die Schüssel mit einem sauberen Tuch abdecken und den Brötchenteig an einem warmen Ort für mindestens 1,5 Stunden gehen lassen, sodass er sein Volumen verdoppeln kann.

Sobald der Teig fertig ist, diesen auf etwa 6 gleichgroße Portionen aufteilen, zu Bällen formen, auf mit Backpapier ausgelegtes Backblech platzieren und mit einem weiteren sauberen Küchenhandtuch abdecken. Die Brötchen noch einmal an einem warmen Ort für etwa eine Stunde gehen lassen.

Anschließend den Backofen auf 200° C (Umluft vorheizen). Das verbliebene Ei mit etwas warmen Wasser zu einer Glasur verrühren und die rohen Brötchen am Ende der Gehzeit damit einpinseln. Nun je nach Wunsch die Teigrohlinge noch mit ein paar Sesamsamen besprenkeln und im vorgeheizten Ofen für 15 Minuten ausbacken. Sobald sie fertig sind, die Brioche-Brötchen zum Auskühlen auf ein Kuchengitter o.ä. transferieren.

Nun können wir uns an die Burger machen. Dazu zuerst den Joghurt mit etwas Salz und Pfeffer vermengen. Das Hackfleisch ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen und zu 1-Zentimeter dicken Burgerpatties formen. Das Olivenöl in einer großen Pfanne bei mittlerer bis hoher Hitze erwärmen und die Burgerpatties darin von jeder Seite für 2 Minuten anbraten. Gegen Ende der Bratzeit zum Schmelzen noch jeweils eine Scheibe Käse auf die Patties legen. Nun die schwarzen Brioche-Brötchen halbieren und in einer Pfanne ohne Fett auf den Innenseiten kurz anrösten, bis diese schön knusprig geworden sind.

Abschließend die Brötchenhälften mit dem Joghurt einstreichen und jeweils mit einem Salatblatt, einem Burgerpatty, sowie ein paar Tomatenscheiben und Zwiebelringen belegen.

Lasst es euch schmecken! 🙂

Nährwerte pro Portion:

Brennwert: 884 kcal
Fett: 51,3 Gramm
Kohlenhydrate: 52,4 Gramm
-> davon Zucker: 4,9 Gramm
Ballaststoffe: 3,1 Gramm
Proteine: 52,4 Gramm