Rezept: Low-Carb Rhababerkuchen


Dieser Kuchen ist mein absolutes Highlight-Rezept für diesen Sommer. Er schmeckt wunderbar frisch und fruchtig, hat eine unglaublich saftige und dabei dennoch luftige Textur und ist darüber hinaus auch noch extrem gesund. Mit gerade einmal 4 Gramm Kohlenhydraten und 146 kcal pro Portion eignet sich dieses Rezept perfekt für jede Diät und jeden, der aktuell noch an seiner Strandfigur arbeitet.

Ich liebe Rhabarber! Das einzige Problem ist, dass ich nie genug davon bekommen kann. Deshalb habe ich im letzten Jahr angefangen, selber Rhabarber in meinem Garten einzupflanzen. Und was soll ich sagen, dieses Jahr werde ich mit einer reichen Rhabarberernte beschenkt! Und um diese tolle Ernte gebührend zu feiern, habe ich mich natürlich gleich daran gemacht, dieses wunderbare Low-Carb Rezept für Rhabarberkuchen zu backen.

Die Zubereitung ist überhaupt nicht kompliziert. Man muss zwar darauf achten, Eiweiß und Eigelb schön schaumig zu schlagen, damit der Kuchen am Ende auch eine schön fluffige Konsistenz hat, aber alles in allem lässt sich der Kuchen super schnell und einfach zubereiten. In kleine Stücke oder Riegel geschnitten ergibt der Rhabarberkuchen einen wunderbaren kalorienarmen Snack für Zwischendurch, der weder Zucker, noch Gluten enthält! Mit gerade einmal 4 Gramm Kohlenhydraten pro Portion wird dieser Kuchen seiner Low-Carb-Bezeichnung wirklich aller Ehre!

Die Zutaten für diesen Low-Carb Rhabarberkuchen:

  • Rhabarber: Was auch sonst bei einem Rhabarberkuchen?! Nehmt am besten den frischesten und saftigsten Rhabarber den Ihr finden könnt!
  • Kokosmehl und gemahlene Mandeln: Dienen als Low-Carb-Ersatz für klassisches Weizenmehl und verleihen dem Kuchen eine saftige Textur.
  • Backpulver: Sorgt dafür, dass der Teig schön locker bleibt und beim Backen aufgeht.
  • Eier: Ohne sie würde dieses Rezept niemals funktionieren! Das Problem bei den meisten Low-Carb Backrezepten ist, dass die Textur meist viel zu trocken und kompakt ist (da Mandelmehl und Co. schwerer als klassisches Weizenmehl sind und beim Backen nicht so gut aufgehen). In diesem Rezept umgehen wir das Problem, indem sowohl Eiweiß als auch Eigelb separat aufgeschlagen und vorsichtig zu einem luftigen Teig kombiniert werden. Auf diese Weise wird der Low-Carb Rhabarberkuchen super saftig und hat dabei gleichzeitig eine extrem fluffige Konsistenz.
  • Erythrit: Süßen ohne Kohlenhydrate? Mit Erythrit kein Problem! Das Süßungsmittel verhält sich beim Backen sehr ähnlich wie Zucker (es lediglich weniger süß als normaler Zucker), hat dabei aber keine Kohlenhydrate und auch keine Kalorien (da es vom Körper unverdaut wieder ausgeschieden wird).
  • Zitronenabrieb: Ergibt in Kombination mit dem Rhabarber einen frischen, sommerlichen Geschmack!
  • Zimt: Für den besonderen Geschmackskick.
  • Naturjoghurt: Verleiht dem Teig den letzten Schliff und dient in diesem Fall vor allem als fett- und kalorienarmer Ersatz für Butter. Auf Wunsch könnt Ihr auch laktosefreien Joghurt, Sojajoghurt oder Kokosjoghurt verwenden.

Substitutionen und Tipps:

Das A und O bei diesem Rezept sind sicherlich die Eier. Achtet daher darauf, diese so sorgfältig wie möglich aufzuschlagen, damit der Kuchen eine möglichst luftige Textur bekommt. Den Rhabarber könnt Ihr euch hervorragend durch frische Erdbeeren oder aber eine Mischung aus Erdbeeren und Rhabarber ersetzen. Falls Ihr keine Fans von Zimt seid, könnt Ihr diesen auch einfach weglassen oder aber durch ein wenig frisches Vanillemark, gemahlene Gewürznelken oder ein bisschen geriebene Tonkabohne ersetzen. Wer auf Laktose verzichten möchte (oder muss), kann statt klassischem Naturjoghurt einen laktosefreien Joghurt, Sojajoghurt oder Kokosjoghurt verwenden. Bei Kokosmehl und gemahlenen Mandeln empfehle ich euch allerdings, bei den Vorgaben aus diesem Rezept zu bleiben, da diese essentiell für die saftige Textur und den ausgewogenen Geschmack dieses Low-Carb Rhabarberkuchens sind.

Weitere sommerliche und gesunde Kuchenrezepte:

Low-Carb Rhababerkuchen

Zutaten für 9 Portionen:

  • 200 Gramm frischer Rhabarber
  • 50 g Kokosmehl
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 5 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 100 Gramm Erythrit
  • Abrieb einer halben Zitrone
  • 1 TL Zimt
  • 100 Gramm fettarmer Naturjoghurt

Zubereitung:

Zunächst den Rhabarber sorgfältig schälen und in 1 – 2 Zentimeter große Stücke schneiden. Nun das Kokosmehl mit den gemahlenen Mandeln sowie dem Backpulver in eine kleine Schüssel geben und kurz miteinander vermengen, bis keine Klumpen mehr in der Mischung vorhanden sind. Anschließend vorsichtig die Eier trennen. Das Eiweiß in einem hohen Gefäß mit etwas Salz steif schlagen. Das Eigelb in in eine große Schüssel geben, das Erythrit hinzugeben und beides für 3- 5 Minuten mit dem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine schaumig rühren (das Eigelb sollte dabei eine sehr helle Farbe sowie eine cremige Textur bekommen). Behutsam Zitronenabrieb, Zimt sowie Joghurt zum Eigelb geben und gründlich vermengen. Dann erst die Mehlmischung und danach den Eischnee vorsichtig unter das aufgeschlagene Eigelb heben, sodass ein fluffiger, homogener Teig entsteht.

Den Backofen auf 175° C (Umluft) vorheizen und eine rechteckige Kuchenform (ca. 20×20 cm) einfetten oder mit Backpapier auslegen. Den Kuchenteig in die Form füllen, die Rhabarberstücke gleichmäßig darauf verteilen und leicht diese leicht in den Teig drücken. Den Rhabarberkuchen im vorgeheizten Ofen für etwa 35 – 45 Minuten ausbacken lassen, bis er an den Rändern goldbraun geworden ist (falls Ihr euch nicht ganz sicher seid, ob der Kuchen schon fertig ist, steckt einfach ein Holzstäbchen in die Mitte – bleiben keine Teigreste beim Herausziehen daran kleben ist der Kuchen fertig).

Abschließend den Kuchen aus dem Ofen nehmen, kurz in der Form abkühlen lassen und danach in 9 gleichgroße Kuchenstücke schneiden. Je nach Wunsch mit etwas Puderxucker (Erythrit in Pulverform) servieren.

Lasst es euch schmecken! 🙂

Nährwerte pro Portion:

Brennwert: 146 kcal
Fett: 9,9 Gramm
Kohlenhydrate: 3,9 Gramm
-> davon Zucker: 2,9 Gramm
Ballaststoffe: 8,4 Gramm
Proteine: 4,1 Gramm