Rezept: Low-Carb Joghurtkuchen


Luftig, erfrischend und leicht süß – so lässt sich dieser köstliche Low-Carb Joghurtkuchen wohl am besten beschreiben! Ohne Zucker, Weizenmehl und Butter ist er leckerer und leichter Snack, den man ohne Reue an einem schönen Herbstnachmittag auf der Terrasse oder als kalorienarmes Dessert genießen kann. Die spritzige Zitronen-Joghurt-Glasur sorgt dabei noch für das gewisse Extra und macht dieses gesunde Rezept zu einem meiner Lieblingskuchen.

Nun, ob man nun diesen leichten, kalorienarmen Joghurtkuchen oder einen klassischen, dekadenten Kuchen mit Zucker und Butter bevorzugt, muss letztendlich jeder selbst entscheiden. Wer jedoch ein wenig auf seine Gesundheit und Ernährung achtet, sollte diese Variante zumindest mal probieren! Die fluffig-leichte und dennoch saftige Textur sowie der süße Joghurtgeschmack lassen nicht erahnen, dass es sich bei diesem Kuchenrezept um einen gesunden Kuchen handelt. Da weder Butter noch Margarine oder einzelne Eigelbe in diesem Rezept enthalten sind, verrät höchsten die etwas hellere Farbe, dass es sich bei diesem Joghurtkuchen nicht um ein traditionelles Kuchenrezept handelt. Und dann gibt es in diesem Zusammenhang ja auch immer noch das Topping. Das wertet das Rezept nämlich nicht geschmacklich nochmal ein ganzes Stück auch, sondern lässt den gesunden Kuchen gleich nochmal viel mehr wie einen „normalen“ Kuchen wirken.

Die Zutaten in diesem Low-Carb Joghurtkuchen

  • Eier: Ich empfehle große Eier (Größe L) für dieses Rezept.
  • Joghurt: Ich habe geschmacksneutralen fettarmen Joghurt verwendet. Auf Wunsch könnt Ihr auch griechischen Joghurt oder Joghurt mit Zitronen- oder Vanillegeschmack verwenden.
  • Süßungsmittel: Mein absoluter Lieblingsersatz für Zucker ist Erythrit. Es ist zwar weniger süß als normaler Haushaltszucker, hat aber ansonsten sehr ähnlich Eigenschaften und eignet sich daher hervorragend zum Backen. Alternativ könnt Ihr auch Xylitol oder Steviagranulat verwenden.
  • Vanilleextrakt: Es geht nichts über den Geschmack von natürlichem Vanilleextrakt! Von künstlichen Aromen hingegen bin ich absolut kein Fan!
  • Salz: Um die Aromen der anderen Zutaten noch besser zur Geltung zu bringen.
  • Mandelmehl: Mandelmehl ist eine hervorragende Alternative zu normalem Weizenmehl beim Backen! Das Mandelmehl sollte möglichst fein gemahlen sein, damit die Textur des Kuchens am Ende schön fluffig wird (auf gar keinen Fall gemahlene Mandeln verwenden!).
  • Backpulver und Natron: Damit der Kuchen beim Backen besser aufgeht.

Wichtiges Tipps für diesen Low-Carb Joghurtkuchen

  • Ich habe das Rezept mit fettarmen Naturjoghurt zubereitet. Alternativ könnt Ihr auch diverse andere Joghurtsorten verwenden. Achtet dabei allerdings darauf, dass euer Joghurt schön cremig und nicht zu flüssig (anderfalls einfach ein wenig Magerquark oder Creme Fraiche unter den Joghurt rühren).
  • Sobald der Kuchen vollständig abgekühlt ist, bewahre ich ihn immer in einem luftdichten Behälter auf, damit er auch an den Folgetagen noch möglichst saftig ist. Auf diese Weise könnt Ihr den Joghurtkuchen bequem für 4 bis 5 Tage aufbewahren. Wenn Ihr den Kuchen noch länger lagern möchtet, könnt Ihr ihn auch in Scheiben schneiden und in Gefrierbeuteln einfrieren. Trennt die einzelnen Scheiben dabei am besten mit Back- oder Wachspapier und lasst den Kuchen dann später einfach bei Raumtemperatur auftauen, sobald Ihr ihn genießen möchtet.
  • Ihr könnt den Joghurtkuchen selbstverständlich auf vielfältige Art und Weise an eure persönlichen Geschmacksvorlieben anpassen. Gebt zum Beispiel die geriebene Schale einer Bio-Zitrone in den Teig um daraus einen Low-Carb Joghurt-Zitronenkuchen zu machen, verwendet einen Joghurt mit Vanillegeschmack oder ersetzt das Topping durch eine Glasur aus dunkler Schokolade.

Weitere leckere und gesunde Kuchenrezepte

Low-Carb Joghurtkuchen

Zutaten für 8 Portionen:

Für den Kuchen:

  • 2 große Eier
  • 250 Gramm Naturjoghurt
  • 60 Gramm Erythrit (Alternativ: Xylitol oder Steviagranulat)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 80 Gramm Kokosöl
  • 1 EL Brandy oder Cognac
  • 1/4 TL Meersalz
  • 250 Gramm Mandelmehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron

Für das Topping:

  • 200 Gramm Naturjoghurt
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 EL Puderxucker (Alternativ: Purderzucker)

Zubereitung:

Den Backofen auf 180° C (Umluft) vorheizen und eine runde Springform (16 Zentimeter Durchmesser) mit Backpapier auslegen sowie an den Innenseiten einfetten und einmehlen. In einer großen Schüssel die Eier mit Joghurt, Erythrit, Vanilleextrakt, Kokosöl und dem Brand verrühren. Anschließend Mandelmehl, Backpulver, Natron und Salz hinzugeben und alles vorsichtig mit einer Gabel vermengen, bis ein homogener, klumpenfreier Teig entstanden ist. Den Teig in die vorbereitete Form füllen und im vorgeheizten Backofen für 30 bis 35 Minuten ausbacken lassen, bis der Kuchen von oben goldbraun geworden ist. Ihr könnt auf Nummer sicher gehen, indem Ihr ein Holzstäbchen in die Mitte des Kuchen steckt: Wenn keine Teigreste beim Herausziehen am Stäbchen kleben bleiben ist euer Kuchen fertig! Dan ausgebackenen Kuchen aus dem Ofen nehmen und für etwa 15 Minuten abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Glasur zubereiten. Dazu Joghurt, Zitronensaft und Puderxucker in einer Schüssel sorgfältig miteinander vermengen und anschließend über dem abgekühlten Kuchen verteilen. Den fertigen Low-Carb Joghurtkuchen in 8 Stücke schneiden und servieren.

Lasst es euch schmecken! 🙂

Nährwerte pro Portion:

Brennwert: 258 kcal
Fett: 14,5 Gramm
Kohlenyhdrate: 6,8 Gramm
-> davon Zucker: 6,6 Gramm
Ballaststoffe: 5 Gramm
Proteine: 21,1 Gramm