Rezept: Veganes Kürbis-Curry


Dieses vegane Kürbis-Curry ist die perfekte Mahlzeit für ein einfaches, schnelles und gesundes Abendessen! Ich liebe dieses Rezept, weil es so einfach zuzubereiten ist. Zudem wird alles in nur einem Topf gekocht, was bedeutet, dass Ihr am Ende auch weniger Geschirr abwaschen müsst! Ich habe mich bei dieser Variante für Reis als Beilage entstanden, aber das Curry schmeckt auf mit Quinoa, Hirse und Couscous köstlich!

Es gibt etwas im Herbst, das mich dazu bringt, regelmäßig Mahlzeiten mit orangener Farbe zu essen. Und welche Zeit eignet sich in diesem Fall dann besser als Kürbis!? Ich kann mir nichts besseres vorstellen, als an einem ungemütlichen Herbsttag mit einer Schüssel dieses leckeren Kürbis-Currys auf der Couch zu sitzen, während es draußen dunkel und ungemütlich ist – besonders jetzt, wo die Tage hier in Deutschland extrem kurz werden. Ihr könnt sagen was Ihr wollt, aber ich finde, die frühe Dunkelheit kann einem manchmal doch schon ganz schön auf das Gemüt schlagen, sodass man nach einem langen, anstregenden Arbeitstag keine Lust mehr hat, ein aufwändiges Gericht zu kochen. Vielmehr braucht an solchen Tagen ein leckeres, gesundes Rezept, dass keinerlei Vorbereitung voraussetzt und schnell zuzubereiten ist. Genau um ein solches Rezept handelt es sich bei diesem Curry: Die Vorbereitungsarbeiten beschränken sich auf das Schneiden von Knoblauch und Zwiebeln und der Rest muss dann eigentlich nur noch zusammen verrührt und erhitzt werden. Das ist auf jeden Fall mal ein Herbstgericht nach meinem Geschmack!

Tipps zu den Zutaten

Alles was Ihr für die Zubereitung dieses Rezeptes benötigt, sind 10 klassische Zutaten:

  • Kürbis – Der Hauptbestandteil dieses Rezeptes. Ich nehme in der Regel einfach fertiges Kürbispüree aus der Dose – damit kann man das Gericht zu jeder Jahreszeit zubereiten, unabhängig davon, ob gerade Kürbissaison ist oder nicht. Wer es natürlicher mag, kann aber auch aus frischem Kürbis ein selbstgemachtes Kürbispüree herstellen.
  • Kichererbsen – Verliehen dem Rezept den letzten Schliff, indem sie für zusätzlichen Biss und eine leicht erdige Note sorgen.
  • Zwiebeln und Knoblauch – Sorgen für ein herzhaft-würziges Aroma.
  • Gemüsebrühe – Verleiht dem Rezept eine schöne Konsistenz und ergänzt sich perfekt mit dem Kürbisaroma.
  • Sonnenblumenöl – Wird zum Anbraten von Knoblauch und Zwiebeln benötigt. Kann auf Wunsch auch durch Kokosnussöl, Rapsöl oder ein anderes pflanzliches Öl ersetzt werden.
  • Gewürze – Das wichtigste bei allen Curries! Meine Version kommt bereits mit wenigen Gewürzen wie Kurkuma, Currypulver und Cayenne-Pfeffer, die sich gegenseitig perfekt ergänzen, aus.
  • Salz und Pfeffer – Gleichen die unterschiedlichen Aromen aus
  • Zitronensaft – Verleiht dem Curry ein wenig zusätzliche Säure, die sehr gut mit den Curry-Aromen harmoniert.

Beilagen zu diesem Curry

Nachfolgend findet Ihr einige Ideen, was Ihr am besten zu meinem veganen Kürbiscurry servieren könnt …

Eine naheliegende und leckere Beilage zu diesem Curry ist natürlich Reis. Ich empfehle euch auf jeden Fall braunen Reis, da dieser mehr Nährstoffe und Ballaststoffe als weißer Reis bietet und darüber hinaus noch etwas mehr Biss hat, was hervorragend zu diesem cremigen Curry passt. Doch neben Reis gibt es auch noch zahlreiche weitere Alternativen wie Couscous, Hirse oder Quinoa. Auch ein frisches Fladenbrot oder selbstgemachtes Brot eignen sich super als Beilagen!

Weitere gesunde Rezeptideen für den Herbst:

Veganes Kürbis-Curry

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 große Dose (420 Gramm) Kichererbsen, abgespült und abgegossen
  • 1 große Dose (420 Gramm) Kürbispüree
  • 500 Milliliter Gemüsebrühe
  • 2 TL Currypulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/4 TL Cayennepfeffer
  • 1/2 Zitrone, der Saft davon
  • Optional: Frische Petersilie und brauner Reis zum Servieren

Zubereitung:

In einem großen Topf das Sonnenblumenöl auf mittlere Stufe erhitzen. Dann die gewürfelte Zwiebel hinzufügen und für 5 – 10 Minuten glasig braten. Den gehackten Knoblauch hinzugeben und für etwa 1 Minute mitbraten. Dann alle verbliebenen Zutaten einrühren und vermengen, bis eine homogene Masse entstanden ist. Das Curry für etwa 20 – 25 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Kichererbsen weich geworden sind und das Curry eine sämige Konsistenz angenommen hat.

Das fertige Kürbis-Curry je nach Wunsch mit Reis oder anderen Beilagen und etwas frischer Petersilie servieren.

Lasst es euch schmecken! 🙂

Nährwerte pro Portion:

Brennwert: 213 kcal
Fett: 5,5 Gramm
Kohlenhydrate: 26,9 Gramm
-> davon Zucker: 5,6 Gramm
Ballaststoffe: 7 Gramm
Proteine: 9,2 Gramm