Rezept: Veganer Cookie-Dough Cheesecake

Dieser vegane Cookie-Dough Cheesecake ist paleo sowie frei von raffiniertem Zucker – und steckt dennoch voller Geschmack! Mit einer spritzig-süßen Käsekuchen-Füllung, die sehr stark an den Geschmack von klassischem Cookie-Dough erinnert, ist dieser vegane Cookie-Dough Cheesecake das perfekte Dessert für alle, die Wert auf ihre Gesundheit legen und sich möglichst vollwertig ernähren möchten!

Kann ein Dessert lebensverändernd sein?

Natürlich kann es das! Und dieser vegane Cookie-Dough Cheesecake? Oh ja! Er ist eines der besten Beispiel überhaupt, dass ein leckeres, süßes Dessert nicht immer nur aus ungesunden Zutaten wie Butter, Zucker oder Mehl bestehen muss. Wer sich vegan oder paleo ernährt, oder einfach nur wert auf gesunde Ernährung legt, sollte dieses Rezept unbedingt ausprobieren! Wer braucht da noch normalen Käsekuchen? Nicht nur, dass traditioneller Käsekuchen weder vegan, noch paleo-geeignet ist, die Zubereitung ist meiner Meinung nach auch viel umständlicher. Die Wasserbäder, die Risse, die lange Kühlzeit über Nacht! Da ist mir so ein “roher” Käsekuchen wie dieser hier doch meistens viel viel lieber!

Das Besondere an diesem Cheesecake

Ja, Ihr habt richtig gehört, es handelt sich um einen rohen Cheesecake. Das heißt, dass er nicht gebacken werden muss. Das tut dem Geschmack aber keinen Abbruch – im Gegenteil! Bei vielen “gesunden Rezepten” ist es häufig leider so, dass diese auch immer ein wenig “gesund” schmecken. Das ist bei diesem Cheesecake nicht der Fall! Er ist süß und saftig, steckt voller knuspriger Schokoladenstückchen, hat ein Topping aus einer cremigen Schokoladenganache und verfügt über einen knackigen Schokoladenboden. Die Aromen von Vanilleextrakt und Ahornsirup sorgen dabei dafür, dass die Cheesecake-Füllung wie klassischer Cookie-Dough schmeckt, ohne dem Kuchen dabei sein leicht säuerliches Aroma zu nehmen, dass so typisch für einen Käsekuchen ist.

Wer jetzt noch nicht überzeugt ist, der muss sich nur einmal die Bilder dieses veganen Cheesecakes anschauen. Sehen sie nicht absolut köstlich aus?! Eure Freunde und Familie werden diesen Kuchen lieben und niemals erahnen, dass es sich um eine gesunde Abwandlung vom bekannten Cheesecake handelt.

  • Kokos- und Mandelmehl – Veganer, glutenfreier Ersatz für klassisches Weizenmehl, der auch im Rahmen einer Paleo-Diät zulässig ist.
  • Cashewkerne – Machen den Großteil dieses Cheesecake aus und sind eine wahre vegane Wunderwaffe! Wichtig ist, dass Ihr die Cashewkerne für vor der Zubereitung in Wasser einweichen lasst – entweder für ca. 8 Stunden in kaltem Wasser oder für ca. 1 Stunde in heißem Wasser.
  • Ahornsirup – Sorgt für die notwendige Süße in diesem Cheesecake und ergänzt sich danke seines karamellartigen Aromas hervorragend mit dem Vanilleextrakt.
  • Vanilleextrakt – Für dieses vollmundige Vanillearoma im Käsekuchen.
  • Kokosöl – Verleiht Füllung und Boden nach dem Abkühlen die gewünschte feste Konsistenz.
  • Kokoscreme – Die perfekte vegane Alternative zu Sahne, Joghurt und Co. Um Kokoscreme zu erhalten, müsst Ihr lediglich eine Dose Kokosmilch über Nacht in den Kühlschrank stellen, dann bildet sich die Kokoscreme von ganz alleine.
  • Zitronensaft und Apfelessig – Sorgen durch Ihr Aroma für den klassischen, leicht säuerlichen Käsekuchengeschmack, der normalerweise durch Milchprodukte wie Joghurt, Quark oder Sahne erzeugt wird.
  • Vegane Schokolade – Ihr könnt sowohl vegane Schokolade verwenden, als auch dunkle Schokolade (mindestens 90%). Als Füllung für die Cookie-Dough-Füllung eignen sich statt normaler Schokoladenchips auch Kakaonibs!
  • Meersalz – Damit die anderen Zutaten ihren Geschmack voll entfalten können.

Wichtige Tipps für dieses Rezept

  • Achtet darauf, wirklich nur den festen Teil der Kokosmilch zu verwenden, da es ansonsten sein kann, dass die Füllung nicht hart genug wird. Wenn Ihr die Dose Kokosmilch über Nacht in den Kühlschrank stellt, bildet sich oben eine feste, dicke Kokoscremeschicht, die Ihr für dieses Rezept verwenden solltet. Alternativ könnt Ihr auch fertige Kokoscreme/Kokosmus aus dem Supermarkt kaufen.
  • Ihr könnt statt eines Cheesecake auch Cheesecake-Bars zubereiten. Verwendet dazu statt einer runden Springform einfach eine rechteckige (20 x 20 cm) Form und schneidet den Kuchen am Ende in mehrere Riegel mit der gewünschetn Größe.
  • Ihr solltet den Kuchen auf jeden Fall im Kühlschrank aufbewahren, damit dieser seine feste Konsistenz behält und möglichst lange frisch bleibt. Dort hält er sich problemlos für etwa 5 bis 6 Tage.

Weitere leckere und gesunde Kuchenrezepte

Zutaten für 8 Portionen:

Für den Boden:

  • 3 EL Kokosmehl
  • 100 Gramm Cashewkerne
  • 2 EL vegane Schokoladenchips oder dunkle, gehackte Schokolade
  • 2 EL Ahornsirup
  • 40 Gramm Mandelmehl
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 2 EL Kokosöl, geschmolzen
  • 1 Prise Salz

Für die Cheesecake-Füllung:

  • 225 Gramm Cashewkerne, 1 Stunde in heißem Wasser eingeweicht
  • 100 Gramm Kokosöl, geschmolzen
  • 100 Gramm Kokoscreme
  • 170 Gramm Ahornsirup
  • 4 EL Zitronensaft
  • 1 EL Apfelessig
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 60 Gramm vegane Schokoladenchips oder Kakaonibs
  • 1 Prise Salz

Für das Topping:

  • 90 Gramm vegane Schokolade oder dunkle Schokolade (mindestens 90%)
  • 150 Gramm Kokoscreme
  • 2 EL Kokosöl
  • 1/2 TL Vanilleextrakt

Zubereitung:

Zunächst den Boden zubereiten. Dazu die Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze für etwa 5 Minuten anrösten, bis diese goldbraun geworden sind. Die Kerne aus der Pfanne nehmen und kurz abkühlen lassen. Anschließend die Cashews zusammen mit den restlichen Zutaten für den Boden (Kokosmehl, Schokoladenchips, Ahornsirup, Mandelmehl, Vanilleextrakt, Kokosöl und Salz) in einen Mixer oder Food Processor geben und zu einer krümeligen Masse verarbeiten lassen. Eine Springform (ca. 16 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Teig in die Form hineindrücken. Für 15 Minuten im Gefrierschrank hart werden lassen.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Dazu die eingeweichten Cashews abgießen und zusammen mit Kokosöl, Kokoscreme, Ahornsirup, Zitronensaft, Apfelessig, Vanilleextrakt und Salz in einem Mixer oder Food Processor zu einer homogenen, cremigen Masse verarbeiten lassen. Abschließend die Schokoladenchips/Kakaonibs einrühren und die Füllung über den vorbereiteten Boden geben. Den veganen Cheesecake nun für etwa 3 bis 4 Stunden im Kühlschrank aushärten lassen.

Sobald der Cheesecake hart geworden ist, die Ganache vorbereiten. Dazu alle Zutaten in eine kleine Schüssel geben und über einem Wasserbad zu Schmelzen bringen. Gründlich umrühren und die Ganache abschließend gleichmäßig über dem Cheesecake verteilen. Nun den fertigen Kuchen noch einmal für etwa 45 bis 60 Minuten im Kühlschrank aushärten lassen und anschließend servieren.

Lasst es euch schmecken! 🙂

Nährwerte pro Portion:

Brennwert: 680 kcal
Fett: 53,1 Gramm
Kohlenhydrate: 49,8 Gramm
-> davon Zucker: 33,4 Gramm
Ballaststoffe: 6,2 Gramm
Proteine: 10,9 Gramm