Rezept: Salted Caramel Cheesecake Tartes

Diese Paleo Salted Caramel Cheesecake Tartes sind wirklich der Hammer. Sie sind einfach zuzubereiten und viel gesünder als normale Süßigkeiten oder Backwaren. Da sie ausschließlich aus vollwertigen, veganen Zutaten bestehen können sie sogar im Rahmen einer Paleo-Diät genossen werden! Die Mini-Cheesecakes eignen sich sowohl als süßer Snack für Zwischendurch als auch als gesundes Dessert nach einer ausgewogenen Mahlzeit.

Können wir uns darauf einigen, dass gesalzenes Karamell eine der besten Geschmackskombinationen aller Zeiten ist? Dieser Salted Caramel Cheesecake scheint auf den ersten Blick zwar nicht Paleo zu sein, aber mit ein paar einfachen Tricks wird aus dem Klassiker ein paleo-freundliches Dessert – inklusive köstlicher Karamellsauce!

Die Zutaten für diese Salted Caramel Cheesecake Tartes

  • Pekannüsse – Bilden die Basis des Teigbodens. Ihr persönlich denke, dass Pekannüsse in diesem Rezept am besten harmonieren! Ihr könnt sie je nach Wunsch aber auch durch Mandeln ersetzen.
  • Cashews – Die Cashews stellen den Ersatz für Sahne in diesem Rezept dar und sorgen dafür, dass die Füllung schön cremig wird. Wichtig ist, dass Ihr sie vor der Verwendung für einige Stunden in Wasser einweichen lasst, damit sie beim pürieren eine cremige Konsistenz annehmen.
  • Kokosmehl – Verleiht dem Boden die notwendige Bindung. Da Kokosmehl sehr viel Flüssigkeit zieht, solltet Ihr euch genau an die Mengenangaben halten, um zu verhindern, dass der Boden zu trocken wird.
  • Ahornsirup – Dient neben dem Kokosblütenzucker als natürlicher Süßstoff. Kann je nach Bedarf auch durch Honig oder Agavendicksaft ersetzt werden.
  • Kokosblütenzucker – Wird aus den Blüten der Kokosnusspflanze gewonnen und eignet sich somit auch für eine Paleo-Ernährung. Er passt mit seinem karamellartigen Geschmack hervorragend zu diesem Rezept und ist eine der Hauptzutaten für die Paleo-Karamellsoße.
  • Kokosöl – Sorgt dafür, dass die Cheesecake Tartes nach dem auskühlen eine feste Konsistenz bekommen und beim Verzehr auf der Zunge zerschmelzen.
  • Mandelbutter – Kann je nach Bedarf auch durch Erdnuss- oder Cashewbutter ersetzt werden.
  • Kokosmilch – Für dieses Rezept benötigt Ihr in jedem Schritt die fetthaltigere Kokosmilch aus der Dose.
  • Zucchini – Klingt komisch in einer Cheesecakefüllung, ist für dieses Salted Caramel Cheesecake Tartes aber unerlässlich. Die Zucchini sorgt für eine noch cremigere Textur, die einem “echten” Cheesecake in nichts nach steht.
  • Vanilleextrakt – Ich empfehle dringen, ein natürliches Vanilleextrakt oder echte Vanilleschoten für dieses Rezept zu verwenden. Das künstliche Zeug schmeckt einfach nicht!
  • Zitronensaft – Verleiht dem Rezept die Säure, die für einen Cheesecake typisch ist und normalerweise aus der Milchsäure von Quark, Joghurt, Milch und Co. stammt.
  • Salz – Damit die anderen Zutaten ihre Aromen voll entfalten können.

Wichtige Tipps für dieses Rezept

  • Falls es mal etwas schneller gehen soll, könnt Ihr die Cashews auch mit kochendem Wasser übergießen und darin einweichen lassen. Dann reduziert sich die Einweichzeit von 4 Stunden auf etwa 1 Stunde.
  • Das Karamell eignet sich hervorragend für vielfältige Anwendungen, sodass ich davon meist gleich eine größere Portion zubereite. In einem luftdichten Behälter gelagert hält sich das Karamell im Kühlschrank problemlos für etwa 2 Wochen.
  • Die fertigen Salted Caramel Cheesecake Tartes sollten am besten im Gefrierschrank gelagert werden, damit sie möglichst lange frisch bleiben. Dort halten sie sich für etwa 2 Wochen ohne Qualitätsverlust.

Weitere leckere und gesunde Paleo-Snacks

Salted Caramel Cheesecake Tartes

Zutaten für 10 Portionen:

Für den Boden:

  • 240 Gramm Pekannüsse
  • 40 Gramm Kokosmehl
  • 60 Milliliter Ahornsirup
  • 2 EL Kokosöl
  • 2 EL Mandelbutter
  • 1/8 TL Meersalz

Für die Füllung

  • 170 Gramm Cashews, für mindestens 4 Stunden in Wasser eingeweicht
  • 60 Gramm Kokosöl
  • 2 EL Kokosmilch (aus der Dose)
  • 2 EL Ahornsirup
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 90 Gramm Zucchini, geschält und gewürfelt
  • 2 EL Kokosblütenzucker
  • 1/8 TL Meersalz
  • 2 EL Zitronensaft

Für das Karamell:

  • 70 Gramm Ahornsirup
  • 35 Gramm Kokosblütenzucker
  • 120 Milliliter Kokosmilch (aus der Dose)
  • 50 Gramm Ghee oder Kokosöl
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 1/8 TL Meersalz

Zubereitung:

Zunächst alle Zutaten für den Boden in einen Mixer oder leistungsstarken Food Processor geben und für etwa 30 Sekunden zu einem krümeligen, homogenen Teig verarbeiten lassen. Je nach Bedarf, den Teig immer mal wieder von den Seiten abkratzen und zurück in die Mitte der Schüssel geben. Zehn Tarteformen (alternativ 24 kleine Muffinförmchen) mit Backpapier auslegen (oder Papierförmchen bei den Muffins) und den vorbereiteten Teig gleichmäßig in die Formen drücken. Der Teig sollte ungefähr 5 Millimeter dick sein. Dann die Formen zum aushärten in den Gefrierschrank geben.

Als Nächstes die gesalzene Karamellsoße zubereiten und bis zur Verwendung im Kühlschrank lagern. Dazu den Kokosblütenzucker zusammen mit der Kokosmilch und Ghee/Kokosöl in einen mittelgroßen Topf geben und bei schwacher Hitze auf dem Herd schmelzen lassen. Dabei vorsichtig mit einem Schneebesen rühren, damit sich alle Zutaten möglichst gut miteinander verbinden. Dann die Hitze erhöhen (auf mittlere Stufe) und die Mischung zum Kochen bringen. Vanilleextrakt und Salz einrühren und für etwa 2 Minuten weiterköcheln lassen. Nun den Topf vom Herd nehmen und die Mischung noch einmal gründlich mit dem Schneebesen durchrühren, bis eine glatte, flüssige Karamellsoße entstanden ist. Sie sollte in etwa die Konsistenz einer dicken Suppe haben – keine Sorge, beim Abkühlen wird sie weiter eindicken. Nun das Karamell leicht abkühlen lassen, in ein Einmachglas abfüllen und bis zur weiteren Verwendung im Kühlschrank lagern. Falls es zu hart werden sollte, einfach für 10 bis 15 Minuten bei Raumtemperatur aufwärmen lassen, dann wird es wieder etwas dünner und lässt sich leichter verarbeiten.

Kommen wir abschließend zur Cheesecakefüllung. Dazu die eingeweichten Cashews in einen Mixer oder Food Processor geben und zerkleinern lassen. Dann das Kokosöl, die Kokosmilch, den Ahornsirup und das Vanilleextrakt hinzufügen. Alles zu einer glatten Masse verarbeiten lassen. Nun Zucchini, Kokosblütenzucker, Salz und Zitronensaft hinzugeben und noch einmal verarbeiten lassen, bis einer cremiger, homogener Teig entstanden ist. Anschließend die vorbereiteten Böden aus dem Gefrierfach nehmen und Cheesecakefüllung gleichmäßig darauf verteilen. Die Cheesecake Tartes zurück in die Gefriertruhe geben und für etwa 2 Stunden aushärten lassen.

15 Minuten vor dem Serveiren die Mini-Käsekuchen aus dem Gefrierschrank nehmen und bei Raumtemperatur auftauen lassen. Die vorbereitete Karamellsoße in einen Spritzbeutel oder wiederverschließbaren Plastikbeutel mit abgeschnittener Ecke füllen und die Cheesecake Tartes damit toppen.

Lasst es euch schmecken! 🙂

Nährwerte pro Portion:

Brennwert: 527 kcal
Fett: 43,5 Gramm
Kohlenhydrate: 23,4 Gramm
-> davon Zucker: 19,1 Gramm
Ballaststoffe: 4,7 Gramm
Proteine: 8,2 Gramm