Rezept: Paleo Schokoladenkuchen mit weißer Schokolade

Lasst euch nicht vom Aussehen dieses wunderschönen Schokolandenkuchens täuschen: Seine Zubereitung dauert gerade einmal 15 Minuten (plus Kühlzeit) und erfordert lediglich 10 einfache Zutaten. Im Gegensatz zu einem klassischen Cheesecake kommt dieser Kuchen nicht in den Backofen, sondern in den Tiefkühler – und hat dennoch einen knusprigen Boden und eine cremige Konsistenz! Ohne Laktose, Gluten und künstliche Zuckerzusätze ist er zudem nahrhaft und gesund!

Es gibt Tage, an denen wir alle einen sofortigen Muntermacher gebrauchen könnten. Seien es dekadente Brownies oder ein cremiger Käsekuchen. Wenn es um Desserts geht, steht Käsekuchen ganz oben auf meiner Liste. Ein krümeliger Keksboden mit einem köstlichen Topping aus Schokoladencreme ist definitiv eine Kombination, die bei mir einen besonderen Nerv trifft. Und wenn Ihr Käsekuchen genauso liebt wie ich, ist dieser “rohe” Schokoladenkuchen mit weißer Schokolade definitiv ein Rezept, das Ihr unbedingt ausprobieren sollten.

Die Zutaten für diesen Paleo Schokoladenkuchen mit weißer Schokolade

  • Walnüsse – Verleihen dem Boden seinen knusprige Textur und passen mit ihrem nussig-süßlichem Geschmack hervorragend zum weißen Schokoladentopping.
  • Kokosraspeln – Sorgen für ein mildes Kokosnussaroma im Boden.
  • Kokosöl – Das Kokosöl dient als Bindemittel für Boden sowie Füllung und sorgt dafür, dass diese nach dem Auskühlen hart werden und die gewünschte Konsistenz annehmen.
  • Kokosmilch – Für dieses Rezept benötigt Ihr die fetthaltigere Kokosmilch aus der Dose. Aus den Resten könnt Ihr beispielsweise Kokonusssahne herstellen, die ebenfalls hervorragend zu diesem Kuchen passt. Dazu einfach den Rest der Kokosmilch im Kühlschrank aufbewahren, bis sich eine eine feste Cremeschicht gebildet hat. Diese müsst Ihr dann nur noch mit einem Handmixer zu einer luftigen Creme aufschlagen.
  • Kakaobutter – Kann auch durch mehr Kokosöl oder weiße Schokolade ersetzt werden. In letzterem Fall ist das Rezept dann allerdings nicht mehr Paleo.
  • Kakaopulver – Verleiht dem Boden eine dunkle, schokoladige Farbe.
  • Tahini – Ergänzt sich hervorragend mit dem Geschmack der Kakaobutter. Wenn Ihr es lieber etwas süßer mögt, könnt Ihr stattdessen auch Cashewmus oder eine Nussbutter eurer Wahl verwenden.
  • Datteln – Dienen als natürliches Süßungsmittel für den Schokoladenboden.
  • Honig – Verleiht der Creme die notwendige Süße. Nehmt je nach Geschmack gerne etwas mehr oder weniger Honig für das Rezept.
  • Vanille – Was wäre ein weißer Schokoladenkuchen ohne leichtes Vanillearoma?
  • Salz – Damit die anderen Zutaten ihren Geschmack voll entfalten können.

Wichtige Tipps für dieses Rezept

  • Ich habe für dieses Rezept eine Springform mit 16 cm Durchmesser verwendet. Falls Ihr eine größere Form benutzen möchtet, solltet Ihr die Menge der Zutaten entsprechend anpassen.
  • Der weiße Schokoladenkuchen schmeckt besonders gut mit einem Topping aus frischem Beeren oder etwas geraspelter weißer Schokolade.
  • Verwendet die restliche Kokosmilch aus diesem Rezept am besten für Kokosnusssahne. Diese lässt sich super einfach zubereiten und schmeckt hervorragend zu diesem Kuchen. Dazu einfach den Rest der Kokosmilch im Kühlschrank aufbewahren, bis sich eine eine feste Cremeschicht gebildet hat. Die Creme müsst Ihr dann nur noch mit einem Handmixer zu einer luftigen, sahneartigen Masse aufschlagen.
  • Lagert den Schokoladenkuchen nach der Zubereitung am besten im Kühlschrank. Dort hält er sich problemlos für 6 bis 7 Tage. Alternativ könnt Ihr ihn auch für bis zu 3 Monate im Gefrierschrank lagern und später als Eistorte genießen oder vor dem Servieren kurz bei Zimmertemperatur antauen lassen.

Weitere leckere und gesunde Kuchenrezepte

Paleo Schokoladenkuchen mit weißer Schokolade

Zutaten für 8 Portionen:

Für den Schokoladenboden:

  • 190 Gramm Walnusskerne
  • 30 Gramm Kokosraspeln
  • 60 Gramm Kokosöl
  • 10 Gramm Kakaopulver
  • 3 Datteln
  • 1 TL Vanillepulver
  • 1 Prise Salz

Für die weiße Schokoladencreme:

  • 100 Gramm Kokosöl
  • 30 Gramm Kakaobutter
  • 70 Gramm Tahini
  • 60 Gramm Kokosmilch
  • 2 EL Honig oder Ahornsirup
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Zunächst die Walnüsse in einem Mixer oder einer Küchenmaschine zerkleinern. Nun die restlichen Zutaten für den Boden hinzugeben zu einer homogen, krümeligen Masse verarbeiten lassen. Eine Springform (16 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und die Ränder mit Kokosöl einfetten. Den Teig für den Boden in die Kuchenform geben, gleichmäßig verteilen und fest auf dem Boden andrücken. Die Springform mit Frischhaltefolie abdecken und in den Gefrierschrank stellen.

Als nächstes die Creme zubereiten. Dazu im ersten Schritt das Kokosöl und die Kakaobutter bei niedriger Hitze in der Mikrowelle oder auf dem Herd zum Schmelzen bringen. Anschließend alle Zutaten für die weiße Schokoladencreme mit einem Mixer, einer Küchenmaschine oder einem Pürierstab zu einer homogenen Creme verarbeiten. Diese dann auf dem vorbereiteten Kuchenboden verteilen und für mindestens 1 Stunde im Gefrierschrank aushärten lassen.

Vor dem Servieren den Kuchen aus der Form lösen. Dazu den Schokoladenkuchen kurz antauen lassen und mit einem Messer vorsichtig am Rand entlang schneiden, bis sich die Springform lösen lässt. Den Kuchen pur, mit ein paar frischen Beeren oder Kokosnusssahne servieren.

Lasst es euch schmecken! 🙂

Nährwerte pro Portion:

Brennwert: 473 kcal
Fett: 46,3 Gramm
Kohlenhydrate: 7,3 Gramm
-> davon Zucker: 4,4 Gramm
Ballaststoffe: 3,2 Gramm
Proteine: 6,2 Gramm