Rezept: Zander in würziger Harissasoße


Dieses gesunde und einfach Fischrezept steck voller Aromen und Sommergefühlen! Ihr werdet erstaunt sein, wie man mit einfachen Standardzutaten im Handumdrehen ein köstliche Gourmet-Gericht zaubern kann. Egal ob als gesundes Mittag/- Abendessen an einem stressigen Wochentag oder als aufgefallene Leckerei am Wochenende – dieser Zander in würziger Harissasoße macht immer eine gute Figur!

Obwohl ich Fisch und Meeresfrüchte liebe (besonders im Sommer), konnte ich hier auf meinem Blog leider noch nicht allzu viele Fischrezepte mit euch teilen. Deshalb freue ich mich jetzt umso mehr, euch dieses köstliche Fischgericht vorstellen zu können. Es ist im Grunde nur gebratener Zander mit ein wenig frischem Gemüse, ein paar Gewürzen und etwas Harissa. Aber lecker und gesund muss ja nicht immer ausgefallen und kompliziert bedeuten. Ich habe für mein Rezept Zander verwendet, Ihr könnt aber bei Bedarf auch auf andere Weifische wie Tilapia, Wolfsbarsch oder Seezunge zurückgreifen.

Was ist Harissa?

Die Harissasoße ist auf jeden Fall der Star in diesem Rezept! Doch was genau ist Harissa eigentlich? Nun, im Grunde handelt es sich dabei um eine scharfe Paste, die ursprünglich aus der Region Maghreb in Nordwestafrika und dort insbesondere aus Tunesien, Algerien und Marokko stammt. Heutzutage ist Harissa sowohl in Nordafrika als auch im mittleren und nahen Osten eine beliebte Würz- und Dipzutat. Hergestellt wird es aus einer Mischung aus Paprika, Chilischoten, Olivenöl, Knoblauch und aromatischen Gewürzen wie Kreuzkümmel, Koriander, Kümmel und Minze. Harissa ist super vielseitig und kann fast allem einen besonderen Geschmackskick verleihen – angfangen von Suppen, Eintöpfen, Bratkartoffeln bis hin zu Rührei. Ich liebe es zum Beispiel, Harissa auf meinen Hummus zu geben, um diesen geschmacklich ein bisschen aufzupeppen! Es gibt einen ausgeprägten, würzigen Chiligeschmack, ohne dabei exorbitant scharf zu sein. Und mittlerweile findet man Harissa glücklicherweise in (fast) jedem Supermarkt in der Feinkost- oder Importwarenabteilung.

Serviervorschläge und Rezepttipps

Ihr könnt den Zander in Harissasoße sowohl als leichte Vorspeise wie auch als ausgefallene Hauptspeise verwenden. In ersterem Fall empfehle ich euch, den Zander einfach mit ein wenig frischem Brot oder einem selbstgemachten Focaccia zu genießen. Die Soße ist bereits so leckere und aromatisch, dass sich diese perfekt als Dip für das Brot eignet! Wer stattdessen auf der Suche nach einer vollwertigen Hauptspeise ist, der kann den Zander in Harissasoße zum Beispiel mit einem frischen Hirtensalat und einem fruchtigen Koriander-Limetten-Reis reichen. Auch ein paar pikante Bratkartoffeln oder ein orientalischer Couscous-Salat mit frischem Gemüse und Zitronenzeste passen perfekt zum aromatischen Geschmack dieses Rezepts.

Weitere leckere und gesunde Rezepte mit Fisch oder Meeresfrüchten

Zander in würziger Harissasoße

Zutaten für 4 Portionen:

Für den Zander in Harissasoße:

  • 2 mittelgroße Zwiebeln, fein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 rote Paprika, entkernt und grob gewürfelt
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Dosen gehackte Tomaten
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1/2 TL Erythrit oder Steviagranulat (Alternativ: Zucker)
  • 2 TL Harissapaste
  • 4 Zanderfilets (ca. 150 Gramm pro Filet), ohne Haut und Gräten

Für die Tahinisoße:

  • 1 EL Tahin
  • 125 Gramm fettarmer Naturjoghurt
  • 4 EL Pinienkerne
  • 3 Stiele Petersilie

Zubereitung:

Das Olivenöl in eine große Pfanne geben und auf mittlerer Stufe erhitzen. Zwiebeln, Paprika und Knoblauch hinzugeben und für einige Minuten andünsten, bis die Zwiebeln glasig geworden sind. Nun die gehackten Tomaten, die Lorbeerblätter sowie das Erythrit hinzugeben und alles für ca. 10 Minuten einköcheln lassen. Danach die Harissapaste untermischen und die Soße noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Backofen auf 120° C (Umluft) vorheizen und etwa 1/4 der Harissasoße in eine ofenfeste Backform geben. Nun die Zanderfilets mit Salz und Pfeffer würzen, auf der Harissasoße platzieren und mit verbliebenen Soße übergießen. Der Zander sollte anschließend zu etwa 1/3 mit der Soße bedeckt sein. Im vorgeheizten Backofen für etwa 20 Minuten garen.

In der Zwischenzeit die Tahinsoße zubereiten. Dazu den Tahin mit 30 Milliliter kaltem Wasser und dem Joghurt zu einer glatten, homogenen Soße verrühren. Die Petersilie fein hacken und ebenfalls in die Soße einrühren. Die Pinienkerne kurz in einer Pfanne Fett anrösten und anschließend Beiseite stellen. Abschließend den Zander nach Beendigung der Garzeit aus dem Ofen nehmen, auf Teller verteilen und mit Tahinsoße und ein paar gerösteten Pinienkernen servieren.

Lasst es euch schmecken! 🙂

Nährwerte pro Portion:

Brennwert: 409 kcal
Fett: 20,2 Gramm
Kohlenhydrate: 17,1 Gramm
-> davon Zucker: 13,1 Gramm
Ballaststoffe: 2,7 Gramm
Proteine: 36,1 Gramm