Rezept: Glutenfreie Tortillas aus Maniokmehl

Dieses Rezept müsst Ihr unbedingt ausprobieren! Diese weichen und leckeren Maniok-Tortillas sind glutenfrei, paleo-geeignet und schmecken dabei wir ganz normale Weizentortillas! Sie sind genauso weich und biegsam wir normale Wraps und eignen sich daher hervorragend für verschiedene Gerichte wie Tacos, Enchiladas oder Quesadillas. Bereitet am besten gleich eine doppelte Portion zu und lagert die Tortillas bis zur weiteren Verwendung im Kühlschrank oder der Gefriertruhe.

Was ist Manikokmehl?

Maniokmehl ist ein weiches und fein gemahlenes, geschmacksneutrales Mehl, das sich hervorragend als Ersatz für Mehl in diversen Backrezepten eignet. Dieses nährstoffreiche Mehl wird aus dem Wurzelgemüse Maniok, auch Yuca genannt, hergestellt. Die Maniokwurzel ist in Südamerika beheimatet und ihre Produktion und Ernte ist für viele indigene Völker ein wesentlicher Bestandteil ihres Lebensunterhalts. Vor diesem Hintergrund bin ich froh, dass man heutzutage in vielen Supermärkten und Online-Shops Zugang zu Maniokmehl hat, um damit zu Hause zu kochen und zu backen.

Glutenfreie Maniotortillas mit Maniokmehl

Die Zutaten für diese glutenfreien Maniok-Tortillas

  • Maniokmehl – Da es sich beim Backen fast wie normales Weizenmehl verhält, ist Maniokmehl eine interessante Mehl-Alternative für Menschen, die auf eine getreide- oder glutenfreie Ernährung achten.
  • Tapiokastärke – Auch wenn Tapioka ebenfalls eine Bezeichnung für die Maniokwurzel ist, handelt es sich bei Tapiokamehl bzw. -stärke nicht um das oben genannte Maniokmehl. Es ist vielmehr eine nahezu geschmacksneutrale Stärke, die aus der bearbeiteten und getrockneten Maniokwurzel hergestellt wird. In diesem Rezept könnt Ihr die Tapiokastärke auch durch klassische Speisestärke ersetzen.
  • Xanthan Gum – Ich habe das Rezept auch schon ohne Xanthan getestet und die Ergebnisse sind ähnlich. Allerdings werden die Tortillas dann nicht ganz so weich und biegsam.
  • Kokosöl – Da unraffiniertes Kokosöl in der Regel sehr stark nach Kokosnuss schmeckt, verwende ich für dieses Rezept am liebsten raffiniertes Kokosöl. Alternativ könnt Ihr auch geschmolzene Butter, Ghee oder Pflanzenöl verwenden.
  • Meersalz – Sorgt dafür, dass die anderen Zutaten ihre Aromen voll entfalten können.

Wichtige Tipps für dieses Rezept

  • Ihr könnte die Tortillas sowohl im Kühlschrank als auch in der Gefriertruhe aufbewahren. Dazu einfach die ungebackenen, vorgebackenen (20-30 Sekunden pro Seite) oder vollständig ausgebackenen Tortillas zwischen Pergamentpapier stapeln und flach in einen Gefrierbeutel legen. Im Kühlschrank halten sie sich roh für bis zu 2 Tage und vorgebacken bzw. ausgebacken für bis zu 7 Tage. In der Gefriertruhe könnt Ihr die Tortillas sogar für bis zu 6 Monate lagern.
  • Da Maniokmehl im Gegensatz zu Weizenmehl kein Gluten enthält, lassen sich die Tortillas nicht so gut mit einem Teigroller ausrollen (der Teig wird dann an den Rändern schnell krümelig). Ihr solltet die Tortillas daher nicht ausrollen, sondern auspressen. Dazu einfach einen Teigball zwischen zwei Schichten Pergamentpapier legen und mit einer Tortillapresse, einem schweren Topf oder einer schweren Pfanne zu einem flachen Teigfladen drücken.

Weitere leckere und gesunde Rezepte ohne Gluten

Hast du dieses Rezept von Marvinsfitnessblog schon ausprobiert? Dann zeige mir deine Kreationen in den sozialen Medien!

Hast Du das Rezept ausprobiert?

Tagge @marvinsfitnessblog oder benutze den Hashtag #marvinsfitnessblog auf Instagram. Ich freue mich darauf, deine Kreationen zu sehen!

E-Mail Logo

Glutenfreie Tortillas aus Maniokmehl

Zutaten für 4 Portionen:

  • 170 Gramm Maniokmehl
  • 40 Gramm Tapiokastärke (Alternativ: Speisestärke)
  • 3/4 TL Xanthan Gum
  • 200 Milliliter heißes Wasser
  • 50 Gramm Kokosöl, geschmolzen
  • 1/2 TL Meersalz

Zubereitung:

In einer mittelgroßen Rührschüssel Maniokmehl, Tapiokastärke, Xanthan und Salz vermischen. Heißes Wasser und geschmolzenes Kokosöl hinzufügen und alle Zutaten kurz miteinander verrühren. Anschließend mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Der Teig mag zunächst klebrig erscheinen, wird aber nach etwa 30 Sekunden Kneten glatt und griffig, da das Maniokmehl die Feuchtigkeit mit der Zeit aufsaugt. Die Textur des Teigs sollte einer sehr weichen Spielknete ähneln. Wenn er zu fest ist, fügt einfach ein paar Tropfen Wasser hinzu und arbeiten es in den Teig ein. Wenn er zu klebrig ist, einfach etwas mehr Maniokmehl einarbeiten.

Teilt den Teig in 9 Kugeln und formt jede Kugel mit der Hand zu einer etwa 1 cm dicken Scheibe. Ich empfehle, die Teigkugeln unter ein feuchtes Handtuch zu legen, damit sie nicht austrocknen, während Ihr sie zu Tortillas verarbeitet. Wenn Ihr feststellt, dass eine Teigkugel nach dem Ruhen etwas rissig oder trocken aussieht, knetet einfach ein paar Tropfen Wasser ein, um sie wieder weicher zu machen. Nun geht es ans pressen der Tortillas. Wenn Ihr eine Tortillapresse verwendet, legt ein Quadrat aus Pergamentpapier auf die Presse (nicht größer als die Presse selbst), dann eine Teigscheibe und ein weiteres Quadrat aus Pergamentpapier darauf. Drückt den Teig anschließend zu einem flachen, runden Kreis. Falls Ihr keine Tortillapresse besitzt, könnt Ihr die Teigscheibe auch mit einem schweren Topf oder einen schweren Pfanne zu einem flachen Tortilla pressen (Pergamentpapier nicht vergessen!).

Glutenfreie Maniotortillas mit Maniokmehl und Hackfleisch-Salat-Füllung

Eine gusseiserne oder antihaft-beschichtete Pfanne bei mittlerer bis hoher Hitze vorheizen (ich nehme gerne zwei Pfannen nebeneinander, damit es schneller geht). Vorsichtig eine Tortilla nach der anderen in die heiße Pfanne geben und für etwa 45 Sekunden anbraten, bis sie anfängt Blasen zu werfen. Dann die Tortilla vorsichtig umdrehen und für weitere 45 Sekunden braten, bis sie sich aufbläht. Nun die Tortilla wieder umdrehen. So lange verfahren, bis die Blasen auf beiden Seiten goldbraun geworden sind. Wenn Ihr feststellt, dass die Blasen zu schnell verbrennen, bevor sich die Tortilla aufbläht, stellt die Hitze etwas niedriger ein. Wenn Ihr bemerkt, dass die Tortillas viel länger zum Garen braucht als angegeben, erhöht die Hitze ein wenig. Den Vorgang mit den restlichen Tortillas wiederholen.

Die fertigen Tortillas auf einen Teller geben, der mit ein paar Lagen sauberer Küchentücher bedeckt ist, damit sie weich und warm bleiben. Warm servieren!

Lasst es euch schmecken! 🙂

Nährwerte pro Portion:

Brennwert: 290 kcal
Fett: 11,8 Gramm
Kohlenhydrate: 43,8 Gramm
-> davon Zucker: 1,7 Gramm
Ballaststoffe: 3,3 Gramm
Proteine: 1,7 Gramm